HOME ABO-ANGEBOTE ANZEIGEN INSERIEREN ARCHIV MEDIA-DATEN ONLINE-WERBUNG KONTAKT
Frankfurter Rundschau
FR Home | Alle Serien | Kultur | Flatiron Letters
Frankfurt am Main, 10.10.2004
ONLINE
Flatiron Letters

Ressorts
Anzeigen
Service & Kontakt
Übersicht
Benutzer
Passwort
automatisch anmelden über Cookie
Registrieren
Sie suchen, finden aber nicht? Sie wissen nicht, wie Sie den Newsletter bestellen und Ihre Startseite nach persönlichen Wünschen einstellen? Aufklärung finden Sie hier.
Titelbild Flatiron Letters
Flatiron Letters
Es gibt nicht nur eine Meinung in den USA: Aus New York schreibt uns Marcia Pally ihre Flatiron Letters. Die Literaturwissenschaftlerin lehrt an der New York University. Das Flatiron Building von 1902 ist eines der ältesten und bekanntesten Hochhäuser in New York, es liegt zentral in Manhattan, ist Sitz mehrerer Buchverlage und lässt einen freien Blick in jede Richtung zu.
Kurzporträt: Marcia Pally

Schluss mit Kerry
Eigentlich hatte ich für John Kerry stimmen wollen. Aber das ist vorbei. Endgültig. Schuld ist ein Drama in drei Akten - in der vergangenen Woche kam es zur Aufführung, in den heiligen Hallen des Kongresses. 1. Akt. Die Mehrheit der Republikaner hatte sich vorgenommen, Steuererleichterung in Höhe...

Alabama, Labalama, Akabamara
Hollywood. - Die Produktionsfirma von Mel Gibsons Film The Passion hat heute angekündigt, dass ein gewisser Herr Alabama die Hauptrolle der Heiligen Johanna in Gibsons lange erwarteter Fortsetzung Der...

Die totale Unabhängigkeit
Washington. Entgegen anders lautender Gerüchte, die kurz vor den Feierlichkeiten zum Unabhängigkeitstag am 4. Juli umgingen, hat das Weiße Haus in einer Pressekonferenz erklärt, dass es nicht plane,...

Echt unter Druck
Wie die Spieltaktik in Irak die Dubya Rambos aus dem Konzept brachte. Eine politische Reportage des amerikanischen Baseballs
Das Lächeln des Kapitäns (ap)
Herzlich Willkommen, meine Damen und Herren, zur Finalrunde der US-Baseball-Meisterschaft. Schön, dass Sie alle wieder dabei sind, wenn es heißt: Wer...

Das Wiederwahlangst-Syndrom
Atlanta - Das Zentrum für Seuchenbekämpfung (CDC) informiert, dass das Rexophobische Enthemmungssyndrom (RexEx) epidemische Ausmaße angenommen habe. Bis zu 46 Prozent der US-Bevölkerung zeige Symptome...

Können Pässe riechen?
Jeden Donnerstagnachmittag hetze ich atemlos zur U-Bahn, um von meinem Seminar an der Fordham University zu meinem Seminar an der New York University zu kommen. Die Studenten im Graduiertenkolleg sind...

Nieder mit der Schwulenehe!
In dieser Woche sind Bush und die Schwulenehe in Europa der große Hit. George W., Führer einer Partei der "kleinen Regierung" und amtlichen Zurückhaltung, hat eine Verfassungsänderung zum Verbot der...

Ehevertrag für Saddam
Inzwischen wissen wir, dass nicht der Terrorismus, die Umwelt oder die Wirtschaft das zentrale Thema der US-amerikanischen Präsidentschaftswahlen sein werden, deren Ausgang in diesem Jahr die...

Bringt Sklaven nach Polen!
Was am Ende der ersten Woche des neuen Jahres nervt, ist der Müll, der vom vergangenen Jahr übrig geblieben ist. In den USA verschlimmern Wahl- und Vorwahlmarathon jeden Kater, von der...

Wo liegt Guantanamo Bay?
Ich hatte immer gedacht, "Wo stehst du, Mann?" sei so ein Spruch wie "Was guckst du?" oder "Was geht?". Der nichts damit zu tun hat, wo man sich befindet oder was man sieht. Aber ich musste erfahren,...

Sandys weiser Rat an Rumsfeld
Mitte Oktober schrieb der Vorsitzende des Senatsausschusses für die Verteidigungskräfte, ein Republikaner, dem US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld einen Brief betreffs General William Boykin...

Ashcrofts "Kritik der praktischen Vernunft"
Noch nie, sagt US-Justizminister John Ashcroft, habe er seine Befugnisse aus dem Staatsschutzgesetz "Patriot Act" ausgeschöpft und das bisher private Bücherei-Ausleihverhalten eines US-Bürgers überpr...

Der Oberamtmann von Fenster 10
Ein Selbstversuch im New Yorker Department of Motor Vehicles / Marcia Pallys Flatiron Letters (35)
Als ich in Manhattan aufwuchs, wo ich auch geboren worden bin, hätte ich mir nie träumen lassen, dass ich einmal ein Einwanderer sein würde. Aber so kam es, in Manhattan, und ich war bass erstaunt...

Nach dem Vorbild der Baath-Partei
Kandidat und Gegenkandidat: Fortgeschrittene Wahlvorbereitungen in der Volksrepublik Bush. Flatiron Letter (34)
In der Volksrepublik Bush mehren sich die Zeichen, ein Provinzpolitiker könnte sich anschicken, die Regierungspartei herauszufordern. Da den Menschen das Debakel der Präsidentschaftswahlen des Jahres...

Inspiriert
Flatiron-Letter (33)
Dass Europa sich endlich als eine Alternative zum Bush-Team darstellt, ist ein Segen für die Menschheit. Mutig bestehen Frankreich, Deutschland und Russland auf einem internationalen Rahmen für...

Die Jungs in South Beach
Allein gegen Sodom und Gomorrha: Richter Scalia hat eine Niederlage erlitten / Marcia Pallys Flatiron Letters (32)
Vergesst den Irak - Schlagzeilen von gestern. Auch wenn Wir, das amerikanische Volk, zum diesjährigen Unabhängigkeitstag von einer Flut von Nachrichten über den Informationsmissbrauch unserer...

Die USA als experimentelle Anordnung
Vorschlag für eine rein präemptive Maßnahme: Nieder mit Bush, ich möchte auch einmal König sein! / Marcia Pallys Flatiron Letters (31)
Mich überrascht weniger das Fehlen von Massenvernichtungswaffen in Irak als das offensichtliche Versagen der USA, dort welche zu verstecken. Was ist schon eine Supermacht, die nicht einmal Beweise fälschen kann?

Schnurren wie eine Katze im Rumtopf
Tee und Kekse haben die Welt verbessert. Warum also haben alle etwas gegen das Empire? Marcia Pallys Flatiron Letter (30)
Neulich blickte der Wochenrückblick der New York Times auf seiner ersten Seite auf die vergangene Woche als Woche des amerikanischen Empire zurück, für all jene, denen diese Vorstellung noch neu war...

Kommentar zwecklos
Der Krieg in Irak und anderswo kommt, weil er schon längst begonnen hat. Marcia Pallys Flatiron Letters (29)
Schwer bewaffnete Präsenz (ap)
Amerika, dürfen wir schon "Empire" zu dir sagen? Die beinahe gebetsmühlenartig wiederholte Behauptung, Bushs Pläne seien noch offen für demokratische...

Strauchs Arten, Amerika vor die Wahl zu stellen
Schöne Halsschlagadern, bevorstehende Terrorangriffe, feine Düfte und knackige Popos: Marcia Pallys Flatiron Letter (28)
Bis vor kurzem hatte ich noch gar nicht gemerkt, wie nervös New York schon wieder ist. Aber es war nicht des Präsidenten Rede zur Lage der Nation oder Colin Powells Auftritt vor der UNO, die mich...

Lauter winzige Löcher
Nichts schützt die Freiheit der Gedanken besser als die Unfreiheit. Marcia Pallys Flatiron Letters (27)
Es sind Beschwerden eingegangen: Von den Internetseiten der amerikanischen Regierung verschwinden Daten offenbar wie die Unschuld junger Maiden unter den Händen böser Buben. Eben noch stehen einem auf...

Hoffentlich schneit es nirgendwo
"Scooby Doo" und andere Spezialpreise für alles, was zu Beginn des neuen Jahres Angst macht: Marcia Pallys Flatiron Letter (26)
Was kann 2002 uns lehren? Die zehn größten Kino-Kassenschlager des vergangenen Jahres in Amerika waren Spiderman, Star Wars 2, Harry Potter 2, Signs, My Big Fat Greek Wedding, Austin Powers In:...

Multiple Fehlbesetzung
Es war, als gäbe es noch Gerechtigkeit: Wie sich die USA für eine Woche in einen öffentlichen Waschsalon verwandelten. Flatiron Letter (25)
Meine Lieblingsschlagzeile der Achtziger war "Kopflose Leiche in Oben-Ohne-Bar". Danach kam nichts mehr, bis zur vergangenen Woche, die man "Hirnlose Köpfe in Fass ohne Boden" überschreiben sollte...

In und out
Flatiron Letter (24)
Der Papst ist out, James Bond ist in. Warum? Weil Kleider Leute machen und sich noch nie jemand so viel besser angezogen hat als der Papst wie Sean Connery. Im neuen Bond-Film Stirb an einem anderen...

Niche und Marks
Die Friedensbewegung von Saragota Springs und der lesende Hedge-Fonds- Manager. Flatiron Letter (23)
In Saratoga Springs im Staate New York, Gewinnerin des Hauptstraßenpreises 1996 (für die schönste Hauptstraße), gibt es eine Friedensbewegung. Die Stadt nennt von Herbstlaub bedeckte Landstraßen ihr...

Heckenschützen
Flatiron Letter (22)
Während der Jagd auf den Heckenschützen von Washington, der in nur drei Wochen zehn Menschen umgebracht und drei weitere verwundet hat, war mein Lieblingsmoment jener, als er das FBI anrief, weil er...

Der große Stabilisator
Der Himmel ist blau, das Feuer ist rot: Warum Saddam Hussein so böse ist. Marcia Pallys Flatiron Letter (21)
Am Dienstag vergangener Woche hielten die Züge der U-Bahnlinie 1 und 9 nicht in meinem Bahnhof. Die einsame Verkehrsfluss-Polizistin, die diesen Zusammenbruch abwettern sollte, riet mir, zum nächsten...

Amerika bleibt unbesiegt – auch in den Fußnoten
George Bush hat die Gefahr erkannt: Die Heideggerschen Gelassenheit verdirbt das Wertesystem und die Sicherheitsdoktrin der USA. Marcia Pallys Flatiron Letter (20)
Wie selbst die FAZ schon berichtete, werden die Vereinigten Staaten inzwischen nicht mehr nur von Al Qaida und dem Irak bedroht, sondern auch von Deutschland. William Safire, Kolumnist der New York...

Mal adoleszent, mal effeminiert
Europa tanzt den Freud sehr schön: Von Schuldgefühlen geplagt, überlässt man die Führung lieber den Vereinigten Staaten. Marcia Pallys Flatiron Letter (19)
Zur Nicht-Debatte zwischen der Sechzigerbande amerikanischer Intellektueller, angeführt von Huntington, Fukuyama, Walzer und Etzioni, und den von ihr beklagten deutschen Intellektuellen lautet die...

Der Geruch alter Bierdosen
Emotionale Bilanzfälschung: Die Besorgnis des amerikanischen Imperiums und warum man sie nicht vernimmt. Marica Pallys Flatiron Letters (18)
Meine Freunde im Ausland sorgen sich um mich, seit Amerika die Lachnummer der ganzen Welt geworden ist, mit mehr Wirtschaftskriminalität als Bierdosen am Strand – ich meine alte Bierdosen, die immer ...

Nein, nein, Gott muss rein
Sportnachrichten vor der Thora und andere Ansichten über Kirchfinanzierung: Marcia Pallys Flatiron Letters (17)
Hoffentlich seid ihr Deutschen jetzt zufrieden... Nach dem Sabbat-Gebet werden in meiner Synagoge die Gemeindemitteilungen vorgetragen, und üblicherweise geht es dabei um geplante Veranstaltungen,...

Die gestohlene Aufklärung
Her mit dem antisemitischen Gerücht – oder was man zu der Walser- Debatte alles nicht sagen sollte. Marcia Pallys Flatiron Letters (16)
Die Aufregung um Walsers neues Buch, Deutschlands jüngsten "success de scandal", hat New York erreicht. Es stand alles im Weltamtsblatt New York Times: die Kritik des Kritikers Reich-Ranicki, die h...

Das Karma einer unbezahlten Visa-Karten-Rechnung
Rauchverbot in der 180 Westend Avenue und andere Sicherheitsvorkehrungen. Marcia Pallys Flatiron Letter (15)
Nach dem 11. September habe ich mich oft gefragt, welchen Nutzen wir wohl aus der Bombardierung Afghanistans ziehen würden. Worin bestand die Drohung? In der Zerstörung des Schafsfloh-Handels? Man...

Die Vogel-Strauß-Schule des Lebens
Wir widersprüchlichen Juden oder Neues vom Film. Marcia Pallys Flatiron Letter (14)
Als der Regisseur Henry Bean mir erzählte, dass sein Film The Believer nicht in Deutschland gezeigt werden wird, war ich überrascht. Auf ein paar Filmfestivals war er zu sehen, aber kein deutscher...

Good News fürs Ego
New York atmet auf: Die wahren Barbaren sind die Europäer/Marcia Pallys Flatiron Letters (13)
Die kurze Karriere des Robert S. aus Erfurt ließ mich an den Autor von Rent denken, des Hit-Musical-Remakes von La Bohème. Nur ein paar Tage vor der Weltpremiere seines Werkes starb er an einer...

Heiliges Gemüse!
Vom Genuss und der Verführungskraft Cappuccino-fettfreier Sojamilch. Marcia Pallys Flatiron Letter (12)
Eines Tage stand am Broadway, ganz in der Nähe meiner Wohnung, ein großes Schild, auf dem die Eröffnung eines Ladens mit dem verheißungsvollen Namen "Healthy Pleasures" angekündigt wurde. Gesundes...

Schattengewächse
Plädoyer für eine neue Politik: Vertrauen ist gut, blindes Vertrauen ist besser. Marcia Pallys Flatiron Letters (11)
Glaubt man der hiesigen Presse, und sie gilt immerhin als die Bibel in unseren modernen Zeiten, dann sind die Menschen in Europa wirklich schockiert. Sie mussten nämlich erfahren, dass Präsident Bush...

Böse Spiegel an der Wand
Sind Zyklon-B-Kanister mit Designer-Label Kunst oder die Trivialisierung des Holocausts zweiter Ordnung: Flatiron Letters (10)
In Deutschland ist Burt Neuborne vielleicht mit seiner Arbeit für die Entschädigung von Holocaust-Überlebenden bekannt geworden, aber im wirklichen Leben – wenn man das so sagen kann – lehrt er...

Einfach nur schlendern
Nachweihnachtlich durch die Glitzerwelt der Kindheit und die beste Schokolade von New York kaufen: Marcia Pallys Flatiron Letters (9)
Das Jahr geht zu Ende, langsam kommen die Dinge zur Ruhe. Wohlgemerkt: Ruhe, und nicht etwa die besondere Art von träger Leere, wie sie die Menschen im August befällt, wenn die Reichen an ihre...

Voll nett!
Warum, wer fragt, nicht immer Antwort bekommt. Marcia Pallys Flatiron Letters (8)
Ich versuchte, nach Deutschland zu fliegen - aber das war ein Fehler. Mit dem Flug selber gab es zwar keine Probleme: Das Flugzeug startete und landete wie vorgesehen; es stürzte nicht in den...

Warum jagen wir immer noch Häuser in die Luft?
Warum nur dauert die Machtübernahme schon so lange? Notizen zur großen jüdischen Weltverschwörung. Marcia Pallys Flatiron Letters (7)
Obwohl zu Halloween junge Menschen in Gespenster- und Rocky-Horror-Picture-Show-Kostümen durch die Straßen tobten, waren die zerdepperten Bierflaschen in der U-Bahn das Einzige, was mir wirklich gew...

Nintendo nur mit Batterien
In New York bunkert man Klopapier, über Afghanistan wirft man Kuchen ab, und alle rufen die Mama an: Marcia Pallys Flatiron Letters (6)
Vielleicht legt sich die Aufregung über den Terrorismus in Europa langsam wieder. In Kalifornien tut sie es bestimmt; 15 Minuten lang haben mir zwei Soldaten der National Guard am Flughafen von Los...

In Erklärungen verloren
Suryanas langes Haar. Marcia Pallys Flatiron Letters (5)
In den zwei Wochen nach den Anschlägen auf New York und Washington haben die Menschen hier allmählich angefangen, auch wieder über anderes zu sprechen. Sie in der ersten Woche anzusprechen, bedeutete...

Territoriale Grenzen
So viele Ratten und kein sinkendes Schiff? Marcia Pally über Intelligenzbestien und Raketenabwehrschirme: Flatiron Letters (4)
Seitdem ich das erste Mal George Orwells aufregenden Roman 1984 gelesen habe, verfolgen mich seine Bilder, politisch und psychologisch verwirrende Bilder. Eine der zentralen Szenen, in der der Kopf...

Im Tal der Ahnungslosen
Ein Lob der Geheimniskrämerei: Warum die Medien das große Amerika zerstört haben sollen. Marcia Pallys Flatiron Letters (3)
Jacob Heilbrunn hat Recht. In einem Artikel, der im Magazin der Süddeutschen Zeitung eine Reihe weiterer Beiträge zum Thema Anti-Amerikanismus einleitete, sparte er nicht mit Kritik: Die US...

Dubiya
Vom Nutzen und Vorteil des Rauchens. Marcia Pally erklärt die Philosophie der Gießkanne. Flatiron Letters (2)
In amerikanischen Zeitschriften finden sich seit einiger Zeit immer mehr Artikel, die uns verdienstvollerweise die Krankenversicherungsphilosophie von Dubiya erklären wollen. Dubiya? Dieses Wort...

Stimmen am Telefon
Einen schönen Tag noch – oder Dereks Ärger, Cindys freundliche Auskunft und Bernices Unverständnis: Flatiron Letters (1)
Eigentlich wollte ich in meiner ersten Kolumne für diese Zeitung etwas von literarischem Wert schreiben oder, wenn mir das nicht gelingen sollte, dann wenigstens über ein großes Thema. Mein Schreiben...

FR-Wetter
Dossiers und Serien
Der Kampf ums weiße Haus
Endspurt im Wahlkampf: Bush und Kerry mobilisieren noch einmal alle Kräfte.

Streit um die Rechtschreibreform
Der Streit um die Rechtschreibung ist entschieden: Ab August 2005 wird die Reform verbindlich.

Wie geht's?
Was Sie immer schon mal wissen wollten - aber nie zu fragen wagten.

Alle Dossiers
Alle Serien

SEITENANFANG    

realisiert von evolver media®